Behördengänge sind nicht zu vermeiden

Wer den Bau eines Hauses wagt, der stellt sich freiwillig vor eine schwierige Aufgabe. Schon in der Planungsphase werden die Träume der Bauherren durch die häufig bittere Realität ersetzt. So ist etwa der erste Schritt zur Realisierung eines Eigenheims der leidige Gang zur Behörde.

Bis die Behörde, die für den Bau benötigte Genehmigung aushändigt, vergehen oft Monate – hier muss der Baumeister sich geduldig verhalten und mit seinem Projekt so lange warten. Welche Behörden besucht werden müssen, kann der Bauherr von seinem Baupartner erfahren. Dieser wird erfahrungsgemäß den Baumeister zunächst zur Baugenehmigungsbehörde verweisen, es kann aber sein, dass noch andere Ämter wie etwa der Notar aufgesucht werden müssen, bevor mit der Umsetzung des Bauplans begonnen werden kann.

Weiterlesen

Mauerspinnen – ein Schönheitsmakel an einigen Hauswänden

Wird eine Fassade unansehnlich, sind in der Regel Algen und Pilze dafür verantwortlich. In den letzten Jahren wurde aber immer mehr von Mauerspinnen geredet, die ebenso ein Haus verschandeln können. Mauerspinnen sind kleine Spinnen, die dazu dann noch kreisrunde Netze hinterlassen, die an einen Algenbefall stark erinnern können. Wodurch sich ein Befall der Tierchen ausmacht, ist letztendlich noch nicht geklärt.

Die Mauerspinne selber ist zu klein, um sie als solche auszumachen, es handelt sich in erster Linie um die Netze, in denen sich natürlich allerlei Insekten sammeln. Was allerdings im Lauf der Zeit aufgefallen ist, das die Tiere sich gern die Fassaden aussuchen, die eine offenporige Struktur haben, da sie sich wohl besser darin verstecken können.

Weiterlesen

Gasleck in der Heizung – Was tun?

Fast jeder, der sich mit dem Thema Gasheizung befasst hat, kennt auch die Geschichte, die um die Verwendung von Gas ranken. Explosionen, Brandgefahr, schleichender Tod des Nachts. Sicherlich weiß auch jeder, dass die Entwicklung in puncto Sicherheit bei der Verwendung von Gas nicht gestoppt hat, sodass zumindest die Experten der Herstellerfirmen und der Gaslieferanten behaupten, dass heutzutage überhaupt keine Gefahr mehr von der Gasverwendung ausgeht. Doch können wir ihnen glauben, wo sie schließlich ihre Produkte an den Mann bringen wollen?

Effizienz

Der Boom der Gasheizungen ist in den letzten Jahren nicht zu übersehen gewesen. Denn die Nutzung von Gas ist nicht nur etwas günstiger als die von Heizöl. Gas entwickelt weniger schädliche Abgase. Zudem sind die Heizungen weniger anfällig und dadurch einfacher in der Wartung.

Wichtig bei der Wartung ist unter anderem die Beachtung des Abgasabzuges. Denn dieser muss einwandfrei sein, damit die Abgase nicht in den Wohnraum eindringen können. In diesem Fall bestünde Erstickungsgefahr. Der Gasabzug sollte doppelt geprüft werden: Vom Schornsteinfeger und dem Fachmann für Heizungswartung.

Das Gasleck

Dies ist eine zweite Komponente, die zu beachten ist: Einwandfreie Zuführungsrohre. Erdgas ist grundsätzlich geruchsfrei. Damit ein eventuelles Leck schnell bemerkt werden könnte, wird diesen eine eckelerregende Duftnote beigefügt. Ein Geruchsmuster ist bei jedem Lieferanten von Erdgas jederzeit erhältlich. Denn der beigefügte Geruch kann variieren. In den meisten Fällen riechen stark nach Schwefel.

Keine Panik!

Gas gehört zu den explosiven Stoffen, da er bereits bei einer Konzentration von 4,5 Volumenprozent als „explosionsfähig“ eingestuft wird. Diese Einstufung wird von der Feuerwehr vorgegeben. Aus diesem Grunde ist es beim Betrieb einer Gasheizung insbesondere im Winter ein wichtiges Element, ausreichend zu lüften. So wird nicht nur frische Luft in die Wohnung gebracht. Gäbe es ein Leck, würde dies durch die beigefügt Geruchskomponente nach dem Fensterschließen schnell bemerkt werden.

Wird der Gasgeruch bemerkt, werden die Fenster und Türen zunächst alle geöffnet und vor dem Zufallen gesichert. Als nächstes werden alle anderen Hausbewohner gewarnt. Zudem werden alle möglichen Feuerquellen gelöscht, Kerzen, Gasherd u.ä.. Die Feuerwehr ist zu benachrichtigen! Ebenso sollte man sich vergewissern, dass alle Hausbewohner dieses verlassen haben. Fehlt jemand auf der Straße und die Feuerwehr ist bereits vor Ort, sollte sie sofort über das Fehlen informiert werden. Sie ist nun für die Sicherung zuständig. Haben Sie einen Verdacht, dass es sich um ein Leck handeln könnte, ist sofort der Notdienst des Gasnetzbetreibers zu informieren. Es ist definitiv besser, einen Fehlalarm gemeldet zu haben, bevor der Ernstfall tatsächlich eintritt!

Weiterlesen

Etikette für den Garten

Der naturverbundene Gärtner ist selbstverständlich daran interessiert, die umgebende Natur nicht zu schädigen. Denn schließlich lebt er in und mit ihr. Deshalb wird er möglichst umweltschonende Möglichkeiten von Pflanzenschutz, Bauen und Erholen im Garten anwenden. Die Gartenverbände achten darauf, dass es hierbei keine Ausnahmen gibt.

Denn mancher Gartenfreund, der in einer Kleingartenanlage seine Parzelle hat, ist weniger Gärtner denn Erholungsurlauber. Natürlich, erholen im Garten gehört zur Gartenbenutzung ebenso dazu wie die kleingärtnerische Nutzung. Sie sollten nur nicht überwiegen. Insbesondere nicht auf Kosten der Umwelt und der Nachbarn. Es gibt tatsächlich Kleingärtner, die den Nachbarn durch ihr Verhalten auf die Nerven gehen. Und der Umwelt an die Substanz.

Weiterlesen